avia.wikisort.org - Flugplatz

Search / Calendar

Der Flughafen Mailand-Malpensa (italienisch Aeroporto di Milano-Malpensa; IATA-Code: MXP, ICAO-Code: LIMC) ist der größere der beiden internationalen Verkehrsflughäfen der norditalienischen Metropole Mailand und der zweitgrößte des Landes nach Rom-Fiumicino.

Flughafen Mailand-Malpensa
Aeroporto di Milano-Malpensa
Kenndaten
ICAO-Code LIMC
IATA-Code MXP
Koordinaten

45° 37′ 50″ N,  43′ 41″ O

Höhe über MSL 234 m  (768 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 46 km nordwestlich von Mailand
Straße SS 336, SS 336 dir
Bahn Malpensa Express
Basisdaten
Eröffnung 1909 (1948)
Betreiber SEA
Fläche 1100 ha
Terminals 2
Passagiere 9.622.464[1] (2021)
Luftfracht 747.241,7 t[1] (2021)
Flug-
bewegungen
118.341[1] (2021)
Start- und Landebahnen
17R/35L 3920 m × 60 m Asphalt
17L/35R 3920 m × 60 m Asphalt



i7 i10 i11 i13

Weitere Flughäfen im Großraum Mailand sind der zentraler gelegene Flughafen Mailand-Linate sowie der rund 50 Kilometer entfernte, hauptsächlich von Billigfluggesellschaften genutzte Flughafen Bergamo.


Lage und Verkehrsanbindung


Der Flughafen liegt 46 Kilometer nordwestlich der Stadt Mailand in der benachbarten Provinz Varese, das Terminal und die entsprechenden Autobahnabfahrten befinden sich auf dem Gebiet von Vizzola Ticino.


Geschichte


Die Brughiera-Ebene im Nordwesten von Mailand gilt als die Wiege des italienischen Flugzeugbaus. Bereits 1909 richteten die Flugpioniere Giovanni Battista Caproni und Giovanni Agusta bei Cascina Malpensa ein erstes Flugfeld ein. Kurz darauf entstanden bei den benachbarten Orten Lonate Pozzolo, Vizzola Ticino, Cascina Costa und Busto Arsizio weitere Flugfelder, die dem Flugzeugbau und dann vorwiegend militärischen Zwecken dienten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden diese Flugfelder bis auf Malpensa und das benachbarte Cascina Costa (AgustaWestland) aufgegeben. Einige Kilometer weiter im Norden hielten sich hingegen die Werksflugplätze von Vergiate (SIAI-Marchetti) und Varese-Venegono (Aermacchi). Im Südwesten vervollständigt der Militärflugplatz Cameri mit den Produktionsanlagen von Alenia das Bild. Am Flughafen Malpensa dokumentiert das Luftfahrtmuseum Volandia die Geschichte des Flugzeugbaus in der Region.

1948 entschied man sich, das Flugfeld von Lonate Pozzolo zum neuen Verkehrsflughafen auszubauen. Es zeigte sich aber bald, dass die finanziellen Mittel für den neuen Flughafen mit den vier geplanten Start- und Landebahnen nicht ausreichten, weswegen die Regierung das Projekt fallen ließ und das Gebiet zum Truppenübungsplatz umfunktionierte. Daraufhin sprangen lombardische Industrielle ein, die eine Flughafenbetriebsgesellschaft gründeten und mit Unterstützung öffentlicher Stellen Malpensa ausbauten. Eine im Zweiten Weltkrieg gebaute und schwer beschädigte 1800 Meter lange Betonpiste (heute 17R/35L) wurde repariert und im Norden erste Abfertigungsanlagen gebaut. Bereits am 21. November 1948 landete versuchsweise eine viermotorige Breda-Zappata BZ.308 in Malpensa; den interkontinentalen Flugbetrieb, für den der Flughafen in erster Linie vorgesehen war, eröffnete am 2. Februar 1950 Trans World Airlines mit einer Verbindung nach New York. Nach einer ersten Kapitalbeteiligung im Jahr 1951 erhöhte die Stadt Mailand ihre Anteile am Flughafenbetreiber SEA bis 1955 auf 77 Prozent. Im Zug des weiteren Flughafenausbaus ab 1958 verlängerte man die bisherige Piste auf 3915 m (seinerzeit die längste Europas), baute westlich davon eine neue, zunächst 2628 m lange Parallelbahn (heute 17L/35R) und im Norden bis 1962 ein neues Terminal (heute T2). Ab 1960 konnten neue Langstreckenjets wie die Boeing 707 und die Douglas DC-8 den modernisierten Flughafen ohne Einschränkungen nutzen. Gleichzeitig wurden, gegen den Widerstand von Alitalia, alle Kurz- und Mittelstreckenverbindungen auf dem ebenfalls modernisierten, stadtnahen Flughafen Mailand-Linate konzentriert. Da in Mailand nur der Flughafen Malpensa über eine ausreichend lange Start- und Landebahn verfügt, wurde auf diesem Flughafen bis 1998 fast ausschließlich Langstreckenverkehr abgewickelt. Nach Abschluss der ersten, seit den 1970er Jahren geplanten Ausbau- und Modernisierungsarbeiten im Jahr 1998 musste man ausländische Fluggesellschaften mit Zwangsmaßnahmen zum (teilweisen) Umzug vom Flughafen Linate nach Malpensa bewegen. Alitalia verlegte den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit von Rom-Fiumicino nach Malpensa, in das neu eröffnete Terminal 1 im Westen des Flughafengeländes.[2][3]

Malpensas Entwicklung litt in den Jahren danach an der Entscheidung, den für Kurz- und Mittelstreckenflüge attraktiveren, weil stadtnahen Flughafen Linate nicht zu schließen. Da Linate mangels ausreichend langer Start- und Landebahn für Langstreckenflüge nicht genutzt werden kann, verfügt Mailand weder in Linate noch in Malpensa über ein wirkliches Luftfahrt-Drehkreuz. Beide Flughäfen konzentrieren sich jetzt auf den Point-to-Point-Verkehr. Besonders nachteilig für viele in Malpensa operierende Fluggesellschaften ist, dass der kommerzielle Verkehr in Linate Beschränkungen unterliegt und Alitalia dort einen großen Teil der Flughafenslots kontrolliert und somit einen Wettbewerbsvorteil hat. Im Kurz- und Mittelstreckensegment versuchen ausländische Fluggesellschaften daher, wieder in Linate Fuß zu fassen, darunter Alitalias Skyteam-Partner Air France.[4] Die Anfang 2009 von Lufthansa in Malpensa angesiedelte Tochtergesellschaft Lufthansa Italia, die nach Alitalias Rückzug eine Marktlücke füllen wollte, stellte ihre Flüge zum Ende des Sommerflugplans 2011 aus wirtschaftlichen Gründen ein.[5] Aus denselben Gründen musste Anfang 2020 Air Italy, die zuletzt in Malpensa ihr Hauptdrehkreuz aufbauen wollte, ihren Flugbetrieb ebenfalls einstellen.


Flughafenanlagen


Schematische Darstellung des Flughafens
Schematische Darstellung des Flughafens
Terminal 1
Terminal 1
Malpensa, am Fuß der Alpen
Malpensa, am Fuß der Alpen

Im 1998 eröffneten, auf der Westseite gelegenen Terminal 1 mit seinen drei Satelliten werden nationale und internationale Linien- und Charterflüge abgewickelt. Das alte Nordterminal, jetzt Terminal 2 genannt, nutzen vorwiegend Billigfluggesellschaften. Die beiden Passagierterminals haben jeweils einen eigenen Flughafenbahnhof. Im Südwesten befindet sich ein Frachtterminal.

Der Flughafen hat zwei parallele, in Nord-Süd-Richtung verlaufende, knapp vier Kilometer lange Start- und Landebahnen, die wegen ihrer geringen Entfernung voneinander nicht unabhängig betrieben werden können. Bis zur Expo 2015 sollte im Südwesten des Flughafens eine dritte Start- und Landebahn entstehen, wogegen sich die Anwohner (insbesondere des Dorfes Tornavento) lange gewehrt haben.[6] Umweltschutzorganisationen sind entschieden gegen die neue Bahn, weil sich unmittelbar westlich der Naturpark Valle del Ticino entlang des Flusses Tessin anschließt, der auch vielen Zugvögeln auf ihrem Weg zwischen den Alpen und dem Mittelmeer als Orientierung und Landeplatz dient. Nachdem das Bauvorhaben 2013 vorerst auf Eis gelegt worden war, wurde es im 2020 vorgelegten Masterplan Malpensa 2035 nicht wieder aufgegriffen. Geplant ist hingegen im Bereich des Terminal 1 ein Pier in südlicher Richtung, bei Bedarf ein weiterer Ausbau des Terminals und ein viertes Satellitenterminal im Norden, ein als Airport City bezeichnetes Dienstleistungszentrum im Westen vor dem zentralen Terminalgebäude, sowie eine Erweiterung des Frachtbereichs im Süden.[7]

Im Osten grenzen bei Cascina Costa Produktionsanlagen der Firma Leonardo an das Flughafengelände an.


Fluggesellschaften und Ziele


Die Billigfluggesellschaft easyJet unterhält am Flughafen Mailand-Malpensa eine ihrer Basen. ITA Airways hat bis auf wenige Ausnahmen alle Mittelstreckenflüge von und nach Mailand in Linate konzentriert und bietet ab Malpensa nur noch wenige Langstreckenflüge an.[8]

Malpensa wird von rund 100 weiteren Fluggesellschaften angeflogen, darunter einige aus Amerika, Afrika und Asien. Von Bedeutung ist auch der Frachtverkehr.


Verkehrszahlen


Im Jahr 2019 übernahm Malpensa für drei Monate größtenteils den kommerziellen Verkehr von Linate, weil dort die Start- und Landebahn grundsaniert wurde.

Quelle: Assaeroporti[1]
Flughafen Mailand-Malpensa – Verkehrszahlen 2000–2021[1]
JahrFluggastaufkommenLuftfracht (Tonnen)
(mit Luftpost)
Flugbewegungen
20219.622.464747.242118.341
20207.241.766516.74092.432
201928.846.299558.482234.054
201824.725.490572.775194.515
201722.169.167589.719178.953
201619.420.690548.767166.842
201518.582.043511.191160.484
201418.853.203469.657166.749
201317.955.075430.343164.745
201218.537.301414.317174.892
201119.303.131450.446190.838
201018.947.808432.674193.771
200917.551.635344.047187.551
200819.221.632415.952218.476
200723.885.391486.666267.941
200621.767.267419.128247.456
200519.630.514384.752227.718
200418.554.874361.237218.048
200317.621.585362.587213.554
200217.441.250328.241214.886
200118.570.494323.707236.409
200020.716.815301.045249.107

Zwischenfälle



Siehe auch




Commons: Flughafen Mailand-Malpensa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Flughafen Mailand-Malpensa – Reiseführer

Einzelnachweise


  1. Statistiche. In: assaeroporti.com. Assaeroporti, abgerufen am 27. Juli 2022 (italienisch).
  2. Alessio Fornasetti: Nascita e Sviluppo dell’Aeroporto di Malpensa. italianostra.org (italienisch), abgerufen am 9. März 2021
  3. Gian Luca Lapini: Il sistema aeroportuale milanese e la sua storia. storiadimilano.it (italienisch), abgerufen am 9. März 2021
  4. businesstraveller.com – Will Milan-Malpensa become a white elephant? 30. August 2011
  5. airliners.de – Aus für Lufthansa Italia
  6. adr.it – Ausbaupläne für Malpensa und Rom-Fiumicino (Memento des Originals vom 29. Dezember 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adr.it (italienisch) abgerufen am 23. September 2011
  7. Masterplan Malpensa 2035 auf malpensa24.it, 4. Juli 2020
  8. Destinations. In: milanomalpensa-airport.com. Abgerufen am 27. Juli 2022 (englisch).
  9. Flugunfalldaten und -bericht DC-6 I-LUCK im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 5. Januar 2022.
  10. Unfallbericht N7313C, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Februar 2016.

На других языках


- [de] Flughafen Mailand-Malpensa

[en] Milan Malpensa Airport

Milan Malpensa Airport (IATA: MXP, ICAO: LIMC)[4][5] is the largest international airport in northern Italy, serving Lombardy, Piedmont and Liguria, as well as the Swiss Canton of Ticino. The airport is 49 kilometres (30 mi) northwest of Milan,[6] next to the Ticino river dividing Lombardy and Piedmont.

[es] Aeropuerto de Milán-Malpensa

El Aeropuerto de Milán-Malpensa (IATA: MXP, OACI: LIMC) (Milano Malpensa en italiano) se sitúa en la provincia de Varese, cerca de Gallarate, y a 35 km de Milán, Italia. Es uno de los tres aeropuertos en el área de Milán.

[fr] Aéroport de Milan Malpensa

L'aéroport international de Milan Malpensa (en italien, Aeroporto internazionale di Milano Malpensa) (code IATA : MXP • code OACI : LIMC) est un aéroport italien situé à 45 km au nord de Milan, dans la province de Varèse, sur les communes de Gallarate, Somma Lombardo, Casorate Sempione, Samarate, Ferno et Vizzola Ticino.

[it] Aeroporto di Milano-Malpensa

L'Aeroporto di Milano - Malpensa (IATA: MXP, ICAO: LIMC) è un aeroporto intercontinentale[3] italiano situato nei comuni di Somma Lombardo (Terminal 2) e Ferno (Terminal 1) in provincia di Varese, area storicamente dell'Alto Milanese; è il principale aeroporto gestito dal comune di Milano. È il secondo aeroporto italiano per traffico passeggeri dopo l'Aeroporto di Roma-Fiumicino e vi sono basate diverse compagnie aeree, quali EasyJet, Ryanair e Wizz Air; è hub per la compagnia aerea cargo Cargolux Italia e la compagnia passeggeri Neos. È gestito dalla Società Esercizi Aeroportuali (SEA). Nel 2019 sono transitati da Malpensa circa 30 milioni di passeggeri e 560.000 tonnellate di merci confermandolo il primo aeroporto d'Italia per traffico merci[4] e secondo aeroporto d'Italia per traffico passeggeri. L'aeroporto dispone di 2 terminal: il Terminal 1 è utilizzato dai voli di linea, charter e low cost, con l'eccezione della compagnia EasyJet che invece utilizza in modo esclusivo il Terminal 2.

[ru] Мальпенса (аэропорт)

Аэропорт Милан-Мальпенса, Аэропорт города Милана (итал. Aeroporto di Milano-Malpensa, Aeroporto Città di Milano, англ. Milano Malpensa Airport, City of Milan Airport) (ИАТА: MXP, ИКАО: LIMC), бывший Аэропорт Бусто-Арсицио[1] (итал. Aeroporto Città di Busto Arsizio), — крупнейший из трёх аэропортов Милана, Италия. Расположен в 45 км от центра Милана.



Текст в блоке "Читать" взят с сайта "Википедия" и доступен по лицензии Creative Commons Attribution-ShareAlike; в отдельных случаях могут действовать дополнительные условия.

Другой контент может иметь иную лицензию. Перед использованием материалов сайта WikiSort.org внимательно изучите правила лицензирования конкретных элементов наполнения сайта.

2019-2024
WikiSort.org - проект по пересортировке и дополнению контента Википедии